Der innere Drachen


Drachen

Foto: Sylvia Voigt / pixelio.de

In unserer Kultur wird das Wilde verachtet und in die hintersten Winkel verbannt. Doch das Wilde lässt sich nur zeitweise verbannen und unter Kontrolle halten, weil es zur menschlichen Natur dazugehört. Die Psychosophie öffnet behutsam Räume, dem „inneren Drachen“ zu begegnen, ihn näher kennen zu lernen und zu besänftigen. Wenn der wilde innere Anteil aus der quälenden Verbannung geholt und erlöst wird, kann er zum freundlichen Begleiter und Unterstützer werden.

In der Psychosophie wird ein neuer Umgang mit den „animalischen“ Kräften gelehrt – lebensfreundlicher als bisher und zugleich auch sozial verträglich. Natürlich braucht es eine geschulte Begleitung, wenn man die Kräfte weckt, die im Verborgenen lauern. Die Fakultät bietet daher Menschen als Begleiter an, die genügend Erfahrung gesammelt haben, mit den „inneren Drachen“ respektvoll und dennoch mutig umzugehen.